Omikron, Sturm, Regen, der Süden ruft

Mitte Januar haben sie uns weich geklopft: Zwei Jahre endloser Coronadiskussionen mit ständig wechselnden Regelungen, die zumindest für logisch denkende Menschen (und dazu zählen wir uns einfach mal!) kaum mehr erklärbar sind – und dann noch das Wetter mit Stürmen wie an einer Kette aufgereiht und Nässe, Nässe, Nässe! Es reicht! Also wird Exe gepackt, die Räder kommen auf den neuen Träger (!), wir verlassen Deutschland wieder einmal für eine Weile. Der Plan? Eigentlich keiner, außer: Sonne und Wärme für zwei Monate. Da Marokko noch „zu“ ist, Spaniens Küste entsprechend überlaufen (wir aber wegen der nötigen Wärme dieses Mal nicht ins Bergland ausweichen wollen) rechnen wir eventuell noch Portugals Südwestküste (ohne Algarve) als mögliches Ziel ein.

Also werfen wir am 5. Februar den Motor an, nach einem netten Abend bei einer Freundin starten wir am Sonntag die erste Tour des Jahres, aber lest selbst: